Stage One Studio

Live-Reviews

Foo Fighters - Chiemsee Rocks Festival (24.08.2011)
Chiemsee Rocks Festival: Die Foo Fighters rocken festlich den Chiemsee.

Was machen Rockstars vor einem Festival Auftritt in den Bayerischen Voralpen? Wir begeben uns auf die Suche am Chiemsee, wo die Foo Fighters später am Tag auf dem Chiemsee Rocks Festival spielen werden. Die Verkäuferin in der örtlichen Bäckerei hat schon einmal eine interessante Antwort auf die Frage, ob man die Herren Rockstars im Ort denn schon gesehen habe. „Mir ham a Campingplatzerl, schaun’s da a mal.“ Nun, ich bin nicht sicher, wer hier wen verarscht. Meine Frage war durchaus von aufrichtigem Charakter. Es ist offensichtlich. Die Foo Fighters ist keine Band, die das Spielen auf der Bühne abwarten will. Um 20 Uhr 45 geht es los. Keine weitere Viertelstunde verstreicht, um vorzugeben, „man sei noch gar nicht da“. Nein. Die Jungs wollen. Die wollen spielen. Bridge Burning und Rope vom neuen Album Wasting Light eröffnen laut und temporeich. Rope verschmelzt mit einer energiereichen Live Version von Pretender. Are you ready? Die Foo Fighters sind nicht wie die Anderen. Sie haben einen Helden. Die Foo Fighters sind Dave Grohl. Er ist seine eigene Bühne. Er ist sympathisch, unterhaltsam. Dave Grohl legt gleich zu Beginn Laufwege zurück – er könnte beim deutschen Fussball Meister Borussia Dortmund mitspielen. Rockmusik als Laufsport. Er ist erfrischende Energie. Auf der Leinwand erscheint ein Bild, eingefangen von der Bühnenkamera. Dave Grohl ist von hinten zu sehen. Die Finger umschließen die Gitarre, wie die kleine Hand eines Kindes den Finger des Vaters. „Teufelskerl“, der Name eines Standes auf dem Festivalgelände, ist im Hintergrund und direkt über ihm zu lesen. Ein Kerl nachdem die Damen Ausschau halten. „Der ist doch nicht verheiratet, oder?“ fragt eine Frau in der Nähe der Bühne. Nein. Single. Seit vierzig Jahren. Als die Menge „There goes my hero“ singt, wirft Dave Grohl mit einer italienisch anmutenden Finger-Geste Küsse zurück nach unten. Ja, ein Teufelskerl, mit Band. Die er anschließend vorstellt. Ein verlängertes „Hiiiiiiii….!“ und die anschließende Resonanz des Publikums ringt ihm ein „Oh F***…!“ ab. Die ersten Reihen skandieren „Taylor, Taylor“ und Grohl geht auf die Knie, um mit Auf- und Ab-Bewegungen des Oberkörpers Drummer Taylor Hawkins stellvertretend anzubeten. Anschließend dreht sich Grohl fassungslos um und sagt mit verzweifelter Stimme und gerunzelter Stirn: „It’s a Drummer who sings! Grohl spielt auf der Bühne. Mit Ironie. Mit Mimik. Mit Gestik. Mit Pausen. Mit Laut. Mit Leise. Mit dem Publikum. Mit seiner Präsenz. Mit Musik. Es ist keine Wembley Performance, weil das Gespielte später auf DVD muss, weil man das verkaufsförderlich verwerten muss. Nein. Die Band spielt leidenschaftlich Musik, weil es ihr Spaß macht. Ohne Elektronik. Wir sind Menschen, die Gitarren spielen. „I love that“. Ich auch. Bei Breakout versagt die Textsicherheit der Zuhörer. Bei Stacked Actors beginnt die Band frei zu jammen, Grohl und Chris Shiflett liefern sich einen Guitar Hero Battle und schließlich nehmen alle den Faden wieder auf, um den Song nach mehreren Minuten zu Ende zu spielen. Das macht Spaß. Es folgen zwei Solo-Songs in akustiger Version. Wheels und Times Like These. Wheels muss Dave Grohl solo vortragen. Es ist Weihnachtsabend. Es werden Lieder vorgetragen. Dave ist an der Reihe. Denn es gibt nur ein Publikum auf der Welt, das dabei zuhört. Morgen müsse man nach Frankreich. Pah! Lust habe er auf die nicht, er müsse aber hin. Und genau deshalb spielt er nun diesen Song. And nothing mattered anymore. I looked into the sky. All My Life, Skins And Bones und Everlong machen den Abschluss. Und das ist gut so. Die Fallhöhe ist groß. Von Bühne stürmen, hin zu in den Arm nehmen. Vom fünften Gang zurück in den Ersten. Skins And Bones zaubert eine zauberhafte Wohlfühl-Stimmung hervor, bevor es mit Everlong wieder in den fünften Gang und dem nötigen Wow-Effekt in den Feierabend geht.
Ich weiß nicht, was Rockstars nach einem Festival Auftritt am Chiemsee machen und habe heute auch nicht herausgefunden, was sie davor tun. Ich habe aber gefunden, was die Foo Fighters auf der Bühne schaffen. Sie geben das Beste und fordern jedem Zuhörer Gleiches ab. Best of You. Is someone getting the best of you?

Links:
Foo Fighters

Markus Steiner

Reviews zum Thema "Foo Fighters"

Mindstab - "Say Anything..."

Man merkt, dass es Sommer wird und inzwischen auch aufgrund der Temperaturen ist, denn die CD's werden nicht mehr in der Fülle auf den Markt gebracht. Die Belgier Mindstab beehren uns mit ihrer CD "Say Anything..." und die...
zum Review
 
Ramallah - "Kill A Celebrity"

Ramallah war mir bisher nur als Kaff irgendwo in Palästina bekannt. Unter gleichem Namen hat allerdings auch „Blood For Blood“-Gitarrist Rob „WhiteThrash“ Lind seine eigene quietschfidele Hardcore-Truppe aufgestellt, die jetzt mit ihrem ersten...
zum Review
 
redhanded - "closer"

Modern Rock versprechen uns redhanded aus Regensburg mit ihrem zweiten Album „closer“. Und da das so ziemlich alles heißen kann, bleibt uns wohl nichts anderes übrig als das Ganze mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen...
zum Review

Interviews zum Thema "Foo Fighters"

My Balloon

Zeitlosen und straighten Rock präsentieren uns Myballoon auf ihrer neuen Scheibe. Überwiegend darf man sie sicherlich in die Schmuse-Rock Ecke stellen, sind ihre Songs meist ruhig und gefühlvoll, was nicht zuletzt durch den...
zum Interview
 
Killer Barbies

Die Killer Barbies aus Vigo im sonnigen Spanien beehren uns in regelmäsigen Abständen mit ihren Konzerten, die sie teilweise in die abenteuerlichsten Ecken der Republik führt. Viele reduzieren die Punkkönige aus Südeuropa auf...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Foo Fighters"

Foo Fighters - Berlin - Wuhlheide (18.06.2011)

Die Foo Fighters sind in aller Munde, machen seit einer gefühlten Ewigkeit zusammen Musik und kommen nun mit ihrem aktuellen Album "Wasting Light" nach Europa...
zum Review
 
Me First And The Gimme Gimmes - Docks - Hamburg (02.05.2006)

Verdammte Werktage! An diesen steigt das Staurisiko doch um einiges an, was zur Folge hatte das ich an diesem Dienstagabend, den 2. Mai, zu spät im Hamburger Docks auftauchte. Äußerst ärgerlich, denn dadurch verpasste ich die Vorband an diesem Abend...
zum Review
 
Incubus - Sydney - Hordern Pavilion (03.02.2012)

"If Not Now, When?" Zeit fuer Neues, haben sich INCUBUS gesagt und eine Pop-Platte gemacht. Wenn eine Band sagt, sie wolle sich weiterentwickeln, ist das, wie ein Fussballspieler, der einer neuen Erfahrung wegen ins Ausland geht, um...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de