Stage One Studio
 

Album-Reviews

Machine Head - "Catharsis" (Nuclear Blast)


Links:
Machine Head
Nuclear Blast
Seit über 20 Jahren bin ich nun Machine Head Fan, habe die Band seit dem Debüt mehr oder minder auf jeder Tour gesehen, einige Interviews gemacht, Alben rezensiert und die Band somit recht intensiv begleitet.
Die Truppe hat immer recht viel experimentiert und ausprobiert, ist damit finanziell vielleicht nicht immer gut gefahren, aber uninteressanter haben diese Ausflüge die Band für mich nicht wirklich gemacht. Ich meine James Hetfield hätte mal zum Song „Only“ von Anthrax gesagt: „Das ist der perfekte Song…“ – das gleiche sage ich zu „Imperium“ von der „Through The Ashes Of Empire“ Scheibe.
Ihr merkt schon - die Kalifornier haben bei mir ein Stein im Brett und somit war ich recht gespannt was das viel diskutierte neue Album „Catharsis“ so zu bieten hat.
Erste Video-Auskopplungen ließen und lassen viele Fans auf die Barrikaden gehen, weil Machine Head neue Wege beschreiten und nicht mit gewohnter Härte zu Werke gehen.
„Catharsis“ ist sehr abwechslungsreich, in meinen Augen das abwechslungsreichste Album der Bandgeschichte. Es gibt „folkige“ Songs, es gibt „Nu Metalige“ Songs, viel Groove, viel Melodie, sehr ruhige Songs, deftigere Songs – von allem etwas…
„Catharsis“ erinnert mich irgendwie an eine Melange aus “The Burning Red” und „Through The Ashes Of Empire“ (gespickt mit den viel diskutierten Ausflügen).
Soundmässig setzen Machine Head wieder neue Maßstäbe – der Sound ist organisch und absolut fett, aber nicht komplett überladen - Wahnsinns Produktion…
Dieses Album wird polarisieren wie nie. Mir ist die Meinung der Allgemeinheit, gerade in Bezug auf Musik, immer ziemlich egal und mich unterhält “Catharsis” nun schon einige Zeit.
Klar sind über 70 min. eine Herausforderung und die Diversität an Stilen erzeugt ihr übriges, aber die Scheibe findet den Weg derart oft in meinen Player, das spricht dann schon für das Album.
Bis auf ganz wenige (etwas) schwächere Songs ist es ein amtliches Lebenszeichen der Truppe aus der Bay Area, freue mich auf die Live-Umsetzung im Frühjahr.
Lasst die Songs ein wenig wirken, gebt dem Album einige Durchläufe.
Ich mag das Album.
Punkt – Aus – Fertig…

Meine persönlichen Faves:
„Hope Begets Hope“, „Heavy Lies The Crown“ (eigentlich mein Favorit auf der Scheibe, wahnsinnig cooler Songaufbau), „Grind You Down“, „Razorblade Smile“ (schöner Stampfer)

8,5 | 10 Punkten - Jens Krause

Reviews zum Thema "Machine Head"

Machine Head - "Unto The Locust"

Auf kein anderes Album habe ich in den letzten Monaten so sehr gewartet wie auf das neue Machine Head Album. Ich kann mich noch gut erinnern, als mir mein Großvater seinerzeit das Debüt als Digipack zu Weihnachten geschenkt hat...
zum Review
 
Machine Head - "The Blackening"

Das erste was bei der neuen Machine Head auffällt ist das düstere schwarz-weiß Cover, welches auf dem ersten Blick an Celtic Frost-Scheiben erinnert. Dann die Anzahl der Songs. Insgesamt ist der Longplayer mit 8 Tracks betitelt, die wiederum eine ordentliche Spiellänge besitzen.
zum Review
 
Machine Head - "Through The Ashes Of Empires"

Endlich ist die langersehnte Langrille auf dem Markt. Machine Head, für mich einer der coolsten Bands im Musikbusiness, sind wieder da. Nach einiger Zeit an Abstinenz melden sich die Maschinenköpfe in leicht veränderter...
zum Review

Interviews zum Thema "Machine Head"

Nayled

Seit geraumer Zeit machen Nayled aus dem Norden der Republik durch energiegeladene Liveshows, coole Stücke und viel Engagement auf sich aufmerksam. Im Rahmen eines kleinen Interviews mit der Band um Frontröhre Ron Brunke stellen wir Euch die Band nun etwas vor...
zum Interview
 
Koroded

Koroded begleiten mich nun schon fast 15 Jahre. Ich bewundere es immer, wenn Bands im Gespräch bleiben. Koroded hat nie das Glück gehabt von einem größeren Label unterstützt zu werden. Die Jungs haben schon immer...
zum Interview
 
Harmful

Für mich zählen Harmful zu einer der besten, authentischsten und energiegeladensten Livebands überhaupt. Dabei scheren sie sich nicht um Singles, die im Radio gespielt werden könnten. Harmful machen kein Business. Harmful machen Musik...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Machine Head"

Machine Head - Münster - Skaters Palace (27.04.2018)

Mit „Catharsis“ haben Machine Head ein sehr abwechslungsreiches Album auf den Markt gebracht, welches im Vorfeld für enorme Diskussionen sorgte – am Ende des Tages aber doch mehr als positiv aufgenommen wurde...
zum Review
 
Machine Head - Hamburg - Große Freiheit (09.11.2011)

Es nimmt und nimmt kein Ende – diesen Herbst kommen so ziemlich alle Bands auf Tour. Für mich ist es heute das 5. Konzert in 6 Tagen – gute Quote, würd ich mal sagen. Diesmal geht’s nach Hamburg – immer ne Reise wert, solange es nicht um Fussball geht ;)
zum Review
 
Machine Head - As I Lay Dying - Dew-Scented - Hamburg - Docks (13.06.2007)

Unter der Woche ist es immer ein wenig schwer pünktlich den Weg von Bremen nach Hamburg zu finden. Gegen halb acht ging ich in die ausverkauften Hamburger Docks, die schon sehr gut gefüllt waren. Dew-Scented hat als Opener den Auftrag die Meute anzuheizen
zum Review

Suche


Go

Latest


Metamorpher
"Becoming (EP)"

Reload Festival
(Sulingen)

Motorjesus
"Race to Resurrection"

Five Finger Death Punch
"And Justice For None"

Machine Head
(Münster - Skaters Palace)

Long Distance Calling
(Bremen - Tower)
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2018 King-Asshole.de