Stage One Studio

Live-Reviews

Rammstein - Hannover - TUI-Arena (03.02.2012)
Da mein Kumpel im Affekt Tickets für eine zweite Rammstein-Show bestellt hatte, machen wir uns an diesem arschkalten Freitag auf den Weg nach Hannover, um uns ein zweites Mal das Schauspiel „Rammstein – Best of 1995 – 2011“ zu geben. Vom Ablauf her ist es genau wie 2 Monate zuvor in Düsseldorf: 18 Uhr Einlass, 20 Uhr Beginn Deathstars, 21 Uhr Beginn Rammstein, 23 Uhr Ende der Veranstaltung. Im Gegensatz zu damals haben wir diesmal allerdings Sitzplätze, alle anderen Tickets waren bereits vergriffen. Nur komisch, dass während der Show der hintere Teil der Halle im Innenraum ziemlich leer ist ( siehe Video ). Dafür sind die Tickets auch knapp 10 Euro günstiger, heute ist man mit 71 Euro incl. Porto dabei. Unser Sitzplatz befindet sich gefühlte 2 Kilometer von der Bühne am Arsch der Halle kurz unterm Dach ( siehe ebenfalls Video ), so dass selbst das Gastspiel der Berliner auf der kleinen Bühne im Innenraum noch recht weit weg ist. Doch dieses Manko spielt keine Rolle mehr, als die Band zur Bühne schreitet ( wieder über die Brücke über den Köpfen des Publikums ) und mit „Sonne“ beginnt. Das ist einfach ein genialer Opener, die Leute stehen direkt Kopf. Naja, zumindest verhältnismäßig, denn von oben kann man gut beobachten, dass sich das Rammstein-Publikum sehr zurückhält und eher beobachtet und genießt. Etwa, dass Keyboarder Flake das ganze Konzert über auf einem Laufband läuft und einen Glitzer-Anzug trägt, oder wenn mal wieder gezündelt wird. Man muss einfach sagen, viel besser kann man diese Show nicht bringen, die Lichtshow sucht Seinesgleichen und alles wirkt gut eingespielt.
Lediglich schade, dass die Preise wirklich gesalzen sind: Parkgebühr 5 Euro, Shirts 25 – 30 Euro, Getränke und Speisen um die 5 Euro. Die Stimmung ist nach meinem Ermessen besser als in Düsseldorf, was sich vielleicht auch darin äußert, dass Rammstein am Ende der Show ein „Vielen, vielen, vielen Dank Hannover, war schön mit Euch!“ Richtung Auditorium schicken. Zwischen den Songs wird wie immer auf Ansagen verzichtet. Die Deathstars liefern erneut eine gute Leistung ab und scheinen bei den Leuten auch ganz gut anzukommen. Dazu noch eine solide Best-of-Show von Rammstein - Fetter Abend.


www.youtube.com/v/Fp19A5U6pBE



www.youtube.com/v/MDmWOEF7yP0


Setlist:

Intro
Sonne
Wollt ihr das Bett in Flammen sehen
Keine Lust
Sehnsucht
Asche zu Asche
Feuer frei
Mutter
Mein Teil
Du riechst so gut
Links 2-3-4
Du hast
Haifisch
Bück dich
Mann gegen Mann
Ohne dich
Mein Herz brennt
Amerika
Ich will
Engel
Pussy

Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Rammstein"

Die Apokalyptischen Reiter - "Samurai"

Mit ihrem bereits fünften Album galoppieren Die Apokalyptischen Reiter an uns heran. Und was uns die Jungs da präsentieren, kann sich hören lassen. Dachte ich zu Beginn, dass vor mir eine Scheibe like Rammstein liegt...
zum Review
 
Frank Zander - "Rabenschwarz"

„Das Ende des deutschen Schlagers“ kündigt uns Frank Zander mit seinem Werk „Rabenschwarz“ an. Eigentlich ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt für jemanden, der den Schlager ja irgendwie auch ein bisschen mitverbrochen hat...
zum Review
 
Frank Zander - "Rabenschwarz #2"

Eines muss man dem guten Frank Zander ja lassen - er geht seinen Weg und macht wo er Lust zu hat. Mit "Rabenschwarz" Teil zwei hat er wieder den deutschen Schlager aufs Korn genommen. Wie schon im ersten Teil seiner Mission knüpft er sich wieder das deutsche Liedgut vor und macht seine eigene Version aus...
zum Review

Interviews zum Thema "Rammstein"

Frank Zander

Vor einigen Tagen kam mit "Rabenschwarz" ein mehr als ungewöhnliches Album von Ikone Frank Zander auf den Markt. Bekannte Lieder wie "Verdammt ich lieb Dich", "17 Jahr blondes Haar" oder "Es fährt ein Zug nach Nirgendwo" wurden von ihm in ein neues Soundgewand verpackt. In bester Rammstein-Manier schmettern einem die Lieder entgegen ...
zum Interview
 
Killer Barbies

Die Killer Barbies aus Vigo im sonnigen Spanien beehren uns in regelmäsigen Abständen mit ihren Konzerten, die sie teilweise in die abenteuerlichsten Ecken der Republik führt. Viele reduzieren die Punkkönige aus Südeuropa auf...
zum Interview
 
Emil Bulls

Sie waren einer der Durchstarter der vergangenen Jahre und brachten wieder Dampf in die etwas eingestaubte deutsche Rocklandschaft: die Emil Bulls! Mit weit über einhundert Konzerten zogen die Bayern durch sämtliche deutschen...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Rammstein"

Rammstein - Düsseldorf - ISS Dome (06.12.2011)

Es ist ja nicht so, dass wir hier ausschließlich Underground-Konzerte besuchen. Diese Entwicklung begann schon letzten Monat mit Machine Head und Volbeat, und gipfelt nun vor 12.500 Zuschauern im Düsseldorfer ISS Dome. Rammstein hatten geladen...
zum Review
 
Wacken Open Air 2013 - Wacken (30.07.2013 - 03.08.2013)

Dieses Jahr ist alles anders – soviel kann man als Fazit schon mal vorweg nehmen. Wir reisen bereits am Dienstag an, Teile unserer Gruppe sind bereits seit Sonntag vor Ort...
zum Review
 
Eisbrecher - Bielefeld - Ringlokschuppen (13.03.2015)

So langsam habe ich alle Konzertlocations hier in der Gegend durch – nun sehe ich endlich mal auch den Ringlokschuppen von innen. Der positive Gesamteindruck hat sich schnell manifestiert...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de