Stage One Studio

Live-Reviews

Smoke Blow - Hannover - Musikzentrum (02.10.2012)
Die Kieler Jungs von Smoke Blow sind für ihre schweisstreibenden Live-Shows hinlänglich bekannt. Da ich von der Show am vorigen Freitag aufgrund diverser Kaltgetränke nur sehr wenig bewusst mitbekommen habe, bestimme ich mich für heute Abend selbst als Fahrer, um die Jungs auf ihrer „Last Tour On Earth“ noch einmal gebührend zu feiern.

Der Hinweg ist aufgrund diverser Staus und Baustellen ( wird eigentlich ÜBERALL gleichzeitig etwas repariert?? ) der Horror. Unser Trupp betritt bei strömendem Regen kurz vor knapp das Musikzentrum und deckt sich mit Shirts ein. Bzw. würde man das gern, aber der Herr hinter dem Tresen hält es scheinbar nicht für nötig, den zahlreich anwesenden Kaufwilligen die Shirts zu verkaufen. Erst nach einer ganzen Weile bequemt sich der feine Herr dann mal und ist hoffnungslos überfordert. Hier wäre eine weitere, kompetente Person sehr wünschenswert und sinnig.

Dank dieser ganzen Verzögerungen verpassen wir Tyson, was uns allerdings auch nicht weiter stört. Der Verfasser dieser Zeilen nimmt dann in der ersten Reihe Platz, um auch ja nix zu verpassen. Um 21:30 Uhr eröffnet dann „Sick kid ’85“ den Reigen an Hits, gefolgt von den mörderisch guten „The Record“-Wuchtbrummen „March on to victory“ und „Bleeding“, welches auf dieser Tour zum ersten mal live zum Zug kommt. Der alte Gassenhauer „Unbroken“ macht dann den guten Auftakt perfekt, die Stimmung wird mit jedem Song besser. „Bruce Lee Coverband“ ist dann so ein alter Schinken, den die Band aus der Mottenkiste ausgegraben hat, gefolgt vom Überhit-Triple „Dancing with the dead / 777 / Alligator rodeo“. Die Leute kommen richtig in Wallung, das Danzig-Cover „Mother“ tut sein Übriges. Auch „Police robots“ ist live immer wieder eine Granate, „Mexico“ sowieso.

Die nächste Überraschung steht dann in Form von „Sabbath bloody sabbath“ an. Die SB-Version dieses Black-Sabbath-Songs ist dermaßen fett, die Riffs sind einfach nur überragend. Direkt hinterher knallt „Summer of betrayal“ den Anwesenden noch mal derbe ein Brett vor die Fresse.

Im Zugabenteil kommt dann „Satan’s highway“ zum Einsatz – der erste Song, den Smoke Blow jemals geschrieben haben. „Junkie Killer“ und „Final hands“ bilden erfahrungsgemäß meist das Ende einer SB-Show, doch die Hannovernaner drehen jetzt völlig am Rad und brüllen die Band vehement mit „Let’s go Smoke Blow Hey Hey!!“-Chören zurück auf die Bühne. Die Band ist sichtlich gerührt und serviert als Bonus die Hymnen „Iron in my soul“ und „Dark angel“, zu denen der Bär noch mal so richtig steppt.

Natürlich wünscht man sich, dass das ewig so weitergeht und noch Songs wie „Ice wolf“ oder „Diabolical“ zum Einsatz kommen, aber nach diesen 90 Minuten ist leider schon die Messe gelesen. Zum Glück geht diese Tour noch ein Weilchen. Smoke Blow sind in Weltklasse-Form und zeigen so ziemlich jeder anderen Band im Vorbeigehen, wo der Frosch die Locken hat. Wirklich kein schöner Gedanke, dass diese Truppe demnächst rapide kürzer tritt.


www.youtube.com/v/D8Y9kgS09gc


Setlist:

Sick Kid ’85
March On To Victory
Bleeding
Unbroken
Bruce Lee Coverband
Dancing With The Dead
777 Bloodrock
Alligator Rodeo
Mother
Police Robots
Mexico
Sweetwater
Criminal
Sabbath Bloody Sabbath
Summer Of Betrayal
Nuclear War
Rebell Yell
Satan’s Highway
Junkie Killer
Final Hands
Iron In My Soul
Dark Angel

Links:
Smoke Blow

Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Smoke Blow"

The Ed Random Band - "Boxer"

Das Schleswig-Holstein nicht nur einen fruchtbaren Boden für Raps und Milchvieh hat, haben uns ja Smoke Blow schon hinlänglich bewiesen. Aus dem Städtchen Schleswig bekommt man eine ganz beschauliche Portion guten alten Rock ´n´Roll von The Ed Random Band um die Ohren.
zum Review
 
Erik Cohen - "Weisses Rauschen"

Album Nummer 2 von Smoke-Blow-Frontmann Jack Letten. In diversen anderen Reviews habe ich bereits sämtliche Querverweise zu Bands lesen dürfen, die dieses Album beeinflusst haben. In nahezu jedem...
zum Review
 
Erik Cohen - "Nostalgie für die Zukunft"

Da ist es endlich, das erste Solo-Album von Smoke-Blow-Sänger Jack Letten, der hier die Rolle des Erik Cohen erstmals auf voller Albumlänge einnimmt und – soviel bereits vorab – damit vollends überzeugen kann...
zum Review

Interviews zum Thema "Smoke Blow"

Smoke Blow

Momentan ist es etwas ruhig um die Kieler Institution Smoke Blow. Nur 2 Festivals und eine Club-Show in 2011. So war es interessant zu hören, was Sänger und Sprachrohr Jack Letten in folgendem Interview Neues zu erzählen hatte...
zum Interview
 
Smoke Blow

Smoke Blow haben schon das ein ums andere Mal unter Beweis gestellt, dass man auch im hohen Norden der Republik kräftig rocken kann. Schließlich haben sich die Kieler mittlerweile schon zu mehr als einem Geheimtipp der Szene hochgespielt. Vor dem Gig im Bremer Tower bot sich uns die Gelegenheit, mit Sänger Jack Letten ein paar Worte zu wechseln...
zum Interview
 
Smoke Blow

Kiel ist nicht nur unser Tor nach Skandinavien sondern auch das Nest von Smoke Blow. Jeder sollte die durchgeknallten Kieler schon einmal gesehen haben - coole, asige Liveshow garantiert. Vor einiger Zeit war es mal wieder soweit und die Rauchblase war in Bremen. Logischerweis wollten wir uns das nicht entgehen lassen und folgten dem Ruf der Punkrocker...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Smoke Blow"

Smoke Blow - Kiel - Pumpe (21.12.2012 - 22.12.2012)

Um es kurz zu machen: Sämtliche Planungen für diesen Freitag werden nach und nach über den Haufen geworfen. Dennoch erreiche ich just in time die Pumpe, in der ich mir dann erstmal einen kleinen Drink genehmige und Merch shoppe. Mein Blick schweift durch den Laden: Absolut kultiger Schuppen!
zum Review
 
Smoke Blow - Hamburg - Fabrik (16.12.2011)

Dieses Jahr war es verdammt ruhig um Smoke Blow. Lediglich 2 Festivals wurden gespielt, und nun folgt das Jahresabschlusskonzert, welches den einzigen Club-Gig in 2011 markiert. Diesmal jedoch in Hamburg statt in Kiel...
zum Review
 
Smoke Blow - Tower Bremen (16.12.2005)

Besuch aus dem hohen Norden hatte sich mit Smoke Blow angekündigt. Doch bevor die Kieler mit ihrer Kür den mehr und mehr im Schneegestöber versinkenden Tower rocken konnten, war zunächst die Pflicht zu absolvieren...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de